SliderKategorie

„Gibt es eine linke Kommunalpolitik?“ Eine Frage, die gestern Abend auf Einladung der Willi-Eichler-Akademie im Bonner MIGRApolis diskutiert wurde – mit dabei Tim Achtermeyer (Grüne), Angelika Esch (SPD), Dr. Michael Faber (Linke) und Felix Kopinski (Sozialliberale). Einig war man sich durchaus, dass Themen wie Verkehrspolitik, Wohnungsbau und Engagement für diejenigen, die zu den sozial Schwächeren gehören, im Vordergrund stehen müssen. Nur, wie man hier Fortschritte macht, war in der vom WEA-Vorsitzenden Martin Schilling moderierten Diskussion umstritten. Ob wechselnde Mehrheiten im Stadtrat, die Bildung einer festen Mehrheitskoalition oder die Verständigung aufWeiterlesen
„Pulver ist schwarz, Blut ist rot, golden flackert die Flamme“, sang man im revolutionären Vormärz, aber erst am 18. Februar 1919 wurden Schwarz-Rot-Gold offiziell zu den Farben einer deutschen Demokratie. Unter https://www.dw.com/de/vom-knopf-zur-bundesflagge-die-geschichte-von-schwarz-rot-gold/a-47548633 findet sich eine prägnante (Symbol-) Geschichte der deutschen Farben.Weiterlesen
„Countering Populism in public space“ heißt ein Projekt, in dessen Rahmen Das Progressive Zentrum gemeinsam mit VertreterInnen von Nichtregierungsorganisationen und jungen Medienschaffenden konkrete Handreichungen für den Umgang mit demokratiefeindlichem Populismus in der Öffentlichkeit erarbeitet hat. Unter https://www.progressives-zentrum.org/countering-populism-in-public-space/ finden sich weitere Informationen zum Projekt.Weiterlesen
Die Bandbreite an kommunalpolitischen Grundsatzpositionen ist groß. Mit welchen Weichenstellungen werben die fortschrittlich positionierten Parteien im Bonner Stadtrat für sich? Und gibt es überhaupt eine „linke“ Kommunalpolitik? Welches sind die Kriterien, die Bonner Ratsvertreter*innen an ihre kommunalpolitische Arbeit anlegen. Und wie setzen sie dies um? Die Willi-Eichler-Akademie hat Vertreter*innen aus dem Bonner Rat eingeladen, dieser Frage nachzugehen. Anmeldungen bitte unter: https://www.web-koeln.de/seminare/gibt-es-eine-linke-kommunalpolitik/ Wann: Dienstag, 19. Februar 2019, 19 Uhr Wo: MIGRApolis-Haus der Vielfalt, Brüdergasse 16-18, 53111 Bonn Diskutanten: Angelika Esch, SPD; Tim Achtermeyer, Bündnis 90/Die Grünen; Dr. Michael Faber, Die Linke;Weiterlesen
Am 1. Februar 1979 – Staatsoberhaupt Schah Reza Palahvi war schon nicht mehr im Land – kehrte Ruhollah Chomeini aus dem französischen Exil zurück in den Iran. Der Ajatollah avancierte zum unumstrittenen religiösen und politischen Führer der islamischen Revolution. 40 Jahre danach und knapp 30 Jahre nach Chomeinis Tod fragt der SWR: „Gottesstaat am Scheideweg – Was bleibt von der islamischen Revolution im Iran?“ https://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/swr2-forum/islamische-revolution-im-iran-1979-was-bleibt/-/id=660214/did=23034872/nid=660214/1ibx18h/index.htmlWeiterlesen
Solidar ist ein europäisches Netzwerk zivilgesellschaftlicher Organisationen, das sich vor allem der Förderung sozialer Gerechtigkeit verpflichtet fühlt. Auch wir sind mittlerweile Solidar-Mitglied – weitere deutsche Partner sind beispielsweise die Arbeiterwohlfahrt, der Arbeiter-Samariter-Bund und das DGB-Bildungswerk. Passend vor der Europawahl im Mai 2019 gibt es nun unter Solidar_Europawahl_2019 gute Argumente für Europa und gegen Hetze.Weiterlesen
Die Europäische Union in unserem Alltag?! Im Vorfeld der Europawahl 2019 lässt sich unter https://what-europe-does-for-me.eu/ nachsehen, wie sich die Politik der EU auf unsere Arbeit, unsere Familie, unsere Gesundheitsversorgung, unsere Hobbys, unsere Reisen, unsere Sicherheit, unsere Verbraucherentscheidungen und unsere sozialen Rechte auswirkt. Aufgeschlüsselt ist dort auch, wie sich die EU in unseren Städten und Regionen engagiert.Weiterlesen
Die diesjährigen Europawahlen stehen im Mittelpunkt der aktuellen Ausgabe von Aus Politik und Zeitgeschichte. Unter http://www.bpb.de/shop/zeitschriften/apuz/283980/europa-waehlt findet sich viel Wissenwertes über die vom 23. bis 26. Mai stattfindenden Wahlen zum Europäischen Parlament.Weiterlesen
Versailles, Saint-German, Neuilly-sur-Seine, Trianon, Sèvres – fünf Pariser Vororte, fünf Friedensverträge für die Unterlegenen des Ersten Weltkriegs. Über diese berieten die Siegermächte, allen voran die USA, Großbritannien, Frankreich und Italien, ab dem 18. Januar 1919. http://www.bpb.de/politik/hintergrund-aktuell/283961/vor-100-jahren-pariser-friedenskonferenzWeiterlesen
Nach einer neuen Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) sind Migrantinnen und Migranten in Deutschland heute wirtschaftlich und sozial deutlich besser integriert als noch vor zehn Jahren. Dies gilt für Erwerbssituation, Bildungserfolg, Armutsrisiko sowie auch Diskrimierungserfahrungen. http://www.oecd.org/berlin/publikationen/settling-in-2018-indicators-of-immigrant-integration.htmWeiterlesen