Der Politikwissenschaftler Prof. Dr. Frank Decker war in der vergangenen Woche in der Buchhandlung Karola Brockmann in Brühl zu Gast, um sein Buch „Der Irrweg der Volksgesetzgebung“ vorzustellen. In seinem Vortrag veranschaulichte Decker seine Argumente gegen die Einführung nationaler Volksentscheide in Deutschland. Im Gegensatz zum Regierungssystem in der Schweiz, in dem Volksentscheide als „oppositionelle Kraft“ wirken, würde sich das Regierungssystem in Deutschland nicht für diese plebiszitären Verfahren eignen, so der Bonner Politikwissenschaftler. Anschließend führten Decker und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer noch eine angeregte Diskussion, welche die Aktualität und Brisanz des Themas verdeutlichte. Organisiert wurde die Veranstaltung von der Willi-Eichler-Akademie in Zusammenarbeit mit der SPD Brühl.