Die Ironie der europäischen Freizügigkeit? „Arme Länder, die große Summen in die Bildung investiert haben, bringen nun Universitätsabsolventen hervor, die im Ausland Arbeitsplätze annehmen und Steuern zahlen“. Wir brauchen eine Debatte über die durch die Auswanderung verursachten Schäden, meint Harold James, Geschichtsprofessor der Princeton University im IPG-Journal.

Zum vollständigen Artikel gelangen Sie hier.