Am 20. November 1989 trat die UN-Kinderrechtskonvention in Kraft, das weltweite „Grundgesetz“ für Kinder. Zum heutigen Internationalen Tag der Kinderrechte stellt der Deutsche Bildungsserver zahlreiche Hintergrundinformationen, weiterführende Links und kostenloses Unterrichtsmaterial bereit. https://www.bildungsserver.de/Zum-Internationalen-Tag-der-Kinderrechte-am-20.-November-11248-de.htmlWeiterlesen
Schülerinnen und Schüler aus Bonn, Lille und Lyon diskutierten am vergangenen Donnerstag im Kunstmuseum Bonn leidenschaftlich mit einem hochkarätig besetzten Podium. Im Fokus standen die Themen Umwelt, Migration, Medien, Berufsausbildung und das deutsch-französische Verhältnis. Tagsüber hatten sich die Jugendlichen im Gustav-Stresemann-Institut (GSI) miteinander auf die Diskussion vorbereitet. Organisiert wurde die gut besuchte Veranstaltung von der Stadt Bonn, dem GSI, der Regionalvertretung der Europäischen Kommission in Bonn, dem Institut français und der Willi-Eichler-Akademie, mit Unterstützung durch die Bundeszentrale für politische Bildung. „Es lebe Bonn, es lebe Deutschland, es lebe die deutsch-französischeWeiterlesen
Die abschließende Veranstaltung unserer Reihe „Solidarität 4.0“ fand am vergangenen Donnerstag in der Karl-Rahner-Akademie in Köln statt. Unser Gast Dr. Norbert Walter-Borjans, ehemaliger Finanzminister Nordrhein-Westfalens, stellte sein spannendes und wichtiges Buch „Steuern – Der Große Bluff“ vor. Auch wenn viele Menschen vor dem Thema Steuern zurückschrecken, sind Steuern eines der zentralen Mittel um Gerechtigkeitsfragen und gesellschaftlichen Zusammenhalt zu adressieren. Norbert Walter-Borjans veranschaulichte, welche Mythen und Probleme es im Kampf um eine gerechte Steuerpolitik gibt und plädierte für eine größere öffentliche und transparente Debatte. Dass das Thema nicht unbedingt trocken seinWeiterlesen
Der Datenreport 2018 liegt nun vor – eine in 16. Auflage erschienene Gemeinschaftsarbeit der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb), des Statistischen Bundesamts, des Wissenschaftszentrums Berlin und des Sozio-oekonomischen Panels des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung Berlin. „Journalisten, Studierende, Fachleute aus Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Verwaltung sowie alle an unserem Gemeinwesen Interessierte erhalten mit dem Datenreport 2018 ein übersichtlich gestaltetes Handbuch, das sie mit fundierten Zahlen, Fakten und Argumenten versorgt, um an den öffentlichen Debatten zu den wirtschaftlichen, sozialen und politischen Trends in unserem Land teilzunehmen“, so bpb-Präsident Thomas Krüger. http://www.bpb.de/nachschlagen/datenreport-2018/Weiterlesen
Unsere neuen Angebote für Schöffinnen und Schöffen sind da! Unter WEB_Schöffenseminare_2019 finden sich die Termine für 2019. Ziel unserer Seminare ist es weiterhin, Schöffinnen und Schöffen in ihrer Handlungskompetenz zu stärken, um ihnen eine selbstbewusste Wahrnehmung ihres Ehrenamtes zu ermöglichen.Weiterlesen
Am 12. November 1918 verkündete der Rat der Volksbeauftragten sein Regierungsprogramm – darin das aktive und passive Wahlrecht für alle Frauen und Männer ab 20 Jahren. Am 19. Januar 1919 war es dann so weit: Bei der Wahl zur verfassunggebenden Nationalversammlung nahmen erstmals Frauen als Wählerinnen und Gewählte teil. Über 80 Prozent der wahlberechtigten Frauen gaben ihre Stimme ab; 37 der in die Nationalversammlung gewählten 423 Abgeordneten waren Frauen. https://www.100-jahre-frauenwahlrecht.de/startseite.htmlWeiterlesen
Von der Erschießung des Revolutionsführers Robert Blum 1848 bis zum Fall der Berliner Mauer 1989 – der 9. November hat in der deutschen Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts tiefe Spuren hinterlassen, die nachdenklich machen sowie Mahnung und Verpflichtung sind. In diesem Jahr erinnern wir uns vor allem an das Ende des Kaiserreichs und die Ausrufung der ersten deutschen Republik 1918 sowie die grauenvolle Reichspogromnacht 1938. http://www.bpb.de/politik/hintergrund-aktuell/172172/der-9-novemberWeiterlesen
„Die Dynastie Wittelsbach ist abgesetzt! Bayern ist fortan ein Freistaat!“ Mit diesen Worten ruft der Sozialist Kurt Eisner in der Nacht vom 7. auf den 8. November 1918 in München die neue bayerische Republik aus und wird vom örtlichen Arbeiter- und Soldatenrat zum ersten Ministerpräsidenten gewählt. Unter https://www.wir-feiern.bayern/geschichte/100-jahre-freistaat/ findet sich Wissenwertes zu den Ereignissen in Bayern, denen bewegte Novembertage in ganz Deutschland folgen sollten.Weiterlesen