Eingestellt am29. Januar 2018 Von inAllgemein, politische_themen, Slider mit 884 Views

„Solidarität 4.0“: Ergebnisse und Planungen

Wir hatten bereits angekündigt, dass es zu unserem BarCamp „Solidarität 4.0 – Solidarität im digitalen Zeitalter“ einen detaillierteren Bericht geben soll und sind mit der Auswertung nun so weit, dass wir ein paar Ergebnisse vorstellen möchten.

Dank der motivierten Teilnehmenden, war der Sessionplan prallgefüllt. Obwohl am Ende nicht alle Sessions gehalten wurden, hier ein thematischer Überblick über die Sessions: Digitale Gesellschaft in Europa; Digitalisierung vs. Demokratie; Integration und Solidarität; Globalisierung und Solidarität; Digitalisierung und Sozialisation;  Veränderung der Arbeitswelt und Gesellschaft im digitalen Zeitalter; Digitalisierung: Politische Partizipation und Engagement; Straßenprotest vs. Online-Petitionen; Armut im digitalen Zeitalter; Globale Strukturen gerecht gestalten.

Das Engagement der Teilnehmenden endete nicht bei der Sessionplanung, sondern wurde in den einzelnen Sessions nochmals deutlich. Es gab spannende Diskussionen, die auch dadurch gefördert  wurden, dass fast jede Altersgruppe repräsentiert war, wodurch das Perspektivenspektrum wesentlich breiter wurde. Das Format BarCamp kann man sehr gut in die politische Bildungsarbeit integrieren, da es eine offene Diskussionskultur ohne Zwänge ermöglicht.

Interessant war auch zu beobachten, wie unser Verständnis von Begriffen wie Digitalisierung, Globalisierung und Solidarität variiert. Obwohl es natürlich schwierig ist, sich auf eine allgemeine Definition zu einigen, ist es sinnvoll, sich noch intensiver mit diesen komplexen Themen zu beschäftigen. Nichtsdestotrotz haben wir dank der Teilnehmenden spannende Ansätze generieren können, die wir weiter mit Interessierten bearbeiten möchten. Hier eine kleine Zusammenfassung:

  1. Digitale Parteiarbeit
    Wie können Parteien wieder zukunftsfähig werden? Wie kann man Sichtbarkeit in sozialen Medien erhöhen?
  2. Wie sieht eine nachhaltige Plattform-Ökonomie aus?
    Eine Verfassung für soziale Netzwerke?
  3. Wo liegen die Gestaltungsräume der Digitalisierung?
    Wie kann man transparente Partizipationsmöglichkeiten im digitalen Zeitalter garantieren?
    Digitalisierung muss einen Wert haben.
  4. Protest und Solidarisierung im digitalen Zeitalter
    Solidarität wird durch Individualisierung ausgehebelt.
    Man muss die Werte-Magnete wieder stärken (Gewissen, Ehrlichkeit, Transparenz).
  5. Muss man Globalisierung sozial gestalten?
    Kompletter Paradigmenwechsel: ökologisches Denken, persönlicher Verzicht und staatliche und internationale Rechenschaftspflicht
  6. Innovative Bildungsansätze
    Medienkompetenz als Schulfach?

Wir werden nun einen genaueren Zeitplan für die Fortsetzung des Projekts „Solidarität 4.0 – Solidarität im digitalen Zeitalter“ festlegen und Euch zeitnah darüber informieren.