Politisches Sommercamp: Solidarität statt Ausgrenzung und Rassismus

Lade Karte ...

Datum/Zeit
28.07.2017 - 06.08.2017
Ganztägig

Veranstaltungsort
Zeltplatz Saatwinkel


Politische Bildung am Badesee? Aber sicher, das geht (gut)! Unter dem Motto „Solidarität statt Ausgrenzung und Rassismus“ veranstalten wir in Kooperation mit der DIDF-Jugend vom 28. Juli bis zum 6. August 2017 ein politisches Sommercamp am Tegeler See in Berlin.
Wir werden uns mit den Themen Solidarität, Ausgrenzung und Rassismus auseinandersetzen, weil davon die Alltagserfahrungen gerade Jugendlicher und junger Erwachsener mit Migrationshintergrund geprägt sind – ob in der Schule, am Ausbildungs- oder Arbeitsplatz. Wie schaffen wir es, Ausgrenzung und Rassismus entgegenzuwirken, für ein solidarisches Miteinander einzustehen und mehr Chancen politischer und gesellschaftlicher Teilhabe zu ermöglichen?
Nach der Einführung mit Vorstellung des Programmablaufs und musikalischer Eröffnung des Sommercamps am Freitag Abend liegt eine spannende Woche vor den Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Anfangs nähern wir uns den Themen Ausgrenzung und Rassismus über aktuelle politische Fragen von Flucht, Vertreibung und Migration, Rechtspopulismus und -extremismus sowie Globalisierung und (Welt-) Wirtschaftspolitik. Es folgen Referate, Diskussionen und Arbeitsgruppen, in denen Politik und Gesellschaft ‚vor unserer Haustür‘ thematisiert werden – zum Beispiel Polarisierung und Radikalisierung innerhalb der türkeistämmigen Community bzw. islamischer Gruppierungen, der gemeinsame Einsatz für Solidarität mit den jugendpolitischen Akteuren in Deutschland sowie das konkrete Engagement in der Schule, an der Universität und ehrenamtlich im Stadtteil. Einen weiteren Schwerpunkt nimmt die Beschäftigung mit der Zeit des Nationalsozialismus und des Holocaust ein, also die Frage „Was lernen wir aus der Geschichte?“ Unter anderem ein Zeitzeugen-Gespräch, der Besuch eines ehemaligen Konzentrationslagers sowie eine politische Stadtrundfahrt auf den Spuren des NS-Regimes, ihrer Opfer und Gegner stehen auf dem spannenden Programm.

Das Seminar findet statt vom 28.07.-06.08.2017, Zeltplatz Saatwinkel, Im Jagen 61 (Maienwerderweg), 13599 Berlin.

Für die Teilnahme an dem Studienseminar/Sommercamp erheben wir einen Beitrag von € 80,00 der nach der Anmeldebestätigung zu zahlen ist. Mit der Überweisung des Teilnahmebeitrages wird die Anmeldung verbindlich. Die Anreise nach Berlin erfolgt ab Köln per Bus.

Seminarleitung: Yusuf As, Jugendbildungsreferent, DIDF-Jugend Köln

Folgender Programmablauf ist vorgesehen:

 

Freitag, 28.07.2017

18.00 – 22.00 Uhr:            Einführung mit Vorstellung des Programmablaufs und musikalischer Eröffnung des Sommercamps

 

Samstag, 29.07.2017    

09.00 – 10.30 Uhr:            Flüchtlingsbewegungen nach Deutschland und Europa

Referenten: Norman Paech/Reiner Braun (angefragt)

 

 

11.00 – 12.30 Uhr:            Die Flüchtlingspolitik der Europäischen Union

Referenten: Tobias Pflüger/Fabio De Masi MdEP (angefragt)

 

14.00 – 16.00 Uhr:            Wie Europas Rechtspopulisten Flucht, Vertreibung und Migration instrumentalisieren

Referent: Christian Begers

 

16.30– 18.30 Uhr:             Von PEGIDA zur AFD

Referent: Vertreter von „Aufstehen gegen Rassismus!“

 

20.00 – 22.00 Uhr:            Was tun gegen den Rechtsruck?

Referentin: Silan Kücük

 

Sonntag, 30.07.2017     

09.00 – 10.30 Uhr:            Die Situation der sozialen Bewegungen: Von „STOP TTIP“ zu „UMFAIRTEILEN“

Referent: Vertreter von „Stop TTIP“

 

11.00 – 12.30 Uhr:            Wie weiter mit CETA?

Referent: Serdar Derventli

 

14.00 – 16.00 Uhr:            Handelsabkommen von Afrika bis Asien – eine globale Ausbeutung?

Referent: N. N.

 

16.30 – 18.30 Uhr:            Was steckt hinter TISA?

Referent: N. N.

 

20.00 – 22.00 Uhr:            Zur Zukunft der „STOP TTIP”-Proteste

Referent: N. N.

 

Montag, 31.07.2017      

09.00 – 10.30 Uhr:            Offener Gesprächskreis über Rassismus und Nationalismus in Deutschland und Europa

Leitung: Cigdem Ronaesin

 

11.00 – 12.30 Uhr:            Wie Protestbewegungen à la PEGIDA versuchen, die Gesellschaft zu spalten und durch rassistische Hetze Vorurteile gegenüber Migranten und Geflüchteten zu schüren

Referentin: Alev Bahadir

 

14.00 – 16.00 Uhr:            Brücken schaffen und Vorurteile abbauen – durch Begegnung der Kulturen und Religionen. Welche Freiräume und Freizeitangebote können wir schaffen, um Inklusion, Pluralität und Diversität zu fördern?

Referent: Baran Kiraz

 

16.30 – 18.30 Uhr:            Kooperation mit den etablierten jugendpolitischen Verbänden und Organisationen in Deutschland

Referent: Yusuf As

 

20.00 – 22.00 Uhr:            Verbote von rechtsextremen und neonazistischen Organisationen und Parteien – was ist möglich?

Referent: Duzgun Altun


Dienstag, 01.08.2017

09.00 – 10.30 Uhr:            Die Rolle des türkischen Staats bei der politischen Polarisierung von Jugendlichen in Deutschland

Referenten: Kemal Bozay/Burak Copur (angefragt)

 

11.00 – 12.30 Uhr:            Der Salafismus und die Radikalisierung von Jugendlichen im Namen des Islam. Was sind die Ursachen und was die Aufgaben von Jugendverbänden und NGOs?

Referent: Pierre Hecke

 

14.00 – 16.00 Uhr:            Zeitzeugen-Gespräch: Austausch und Diskussion mit Esther Bejarano, Überlebende des Holocaust und Ehrenvorsitzende des VVN-BdA

 

16.30 – 18.30 Uhr:            Was können wir gegen Rassismus und Nationalismus unternehmen? Offene Diskussionsrunde

Leitung: Yusuf As

 

20.00 – 22.00 Uhr:            Filmvorführung und Diskussion: „Meine Familie, die Nazis und ich“

 

Mittwoch, 02.08.2017   

09.00 – 10.30 Uhr:            Diskriminierung in der Schule

Referentin: Ekincan Genc

 

11.00 – 12.30 Uhr:            „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“

Referentin: Dirim Su Derventli

 

14.00 – 16.00 Uhr:            Das dreigliedrige Schulsystem und Kinder aus sozio-ökonomisch benachteiligten Familien – was folgt daraus für die Partizipation an der Mehrheitsgesellschaft?

Referentin: Tugba Bakirci

 

16.30 – 18.30 Uhr:            Arbeitsgruppen: Arbeit für Vielfalt und Toleranz in Schülervertretung und AStA

Leitung: Sedat Kaya

 

20.00 – 22.00 Uhr:            Ergebnisse der Arbeitsgruppen – Präsentation

Leitung: Yusuf As

 

Donnerstag, 03.08.2017

09.00 – 14.00 Uhr:            Führung durch Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen –

Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten

 

16.00 – 18.00 Uhr:            Diskussion über NS-Politik und Holocaust

Leitung: Yusuf As

 

 

20.00 – 22.00 Uhr:            Politisch-kultureller Abend: Musik und Diskussion mit „Microphone Mafia“ und Esther Bejarano

 

Freitag, 04.08.2017

09.00 – 12.00 Uhr:            Antifaschistische Rundfahrt durch Berlin I: Auf den Spuren von Opfern und Profiteuren des NS-Regimes

 

14.00 – 16.00 Uhr:            Antifaschistische Rundfahrt durch Berlin II: Auf den Spuren von Opfern und Profiteuren des NS-Regimes

 

16.30 – 18.30 Uhr:            Antifaschistische Rundfahrt durch Berlin III: Auf den Spuren von Opfern und Profiteuren des NS-Regimes

 

20.00 – 22.00 Uhr:            Krupp, AEG, IG Farben – Partner des NS-Regimes

Referent: Sinan Cokdegerli

 

Samstag, 05.08.2017    

09.00 – 12.00 Uhr:            Zum Beispiel Köln-Kalk und Duisburg-Hochfeld – welche Perspektiven haben Jugendliche mit Migrationshintergrund in ‚abgehängten‘ Stadtteilen?

Referentin: Susann Witt-Stahl

 

14.00 – 16.00 Uhr:            Werde laut in Deiner Stadt! Aufstehen gegen Rassismus und Nationalismus

Referent: N. N.

16.30 – 18.30 Uhr:            Werde laut in Deiner Stadt! Jugendliche für eine neue Bildungspolitik

Referentin: Dilay Dagdelen

 

20.00 – 22.00 Uhr:            Werde laut in Deiner Stadt! Podiumsdiskussion mit Jugendorganisationen zur Bundestagswahl 2017

Leitung: Yusuf As

 

Sonntag, 06.08.2017 (Abreisetag)

Reflexion des Sommercamps und Schlussdiskussion

Leitung: Yusuf As

Zum Seminar anmelden:

Anmeldungen sind für dieses Seminar nicht mehr möglich.


*Pflichtfeld